Grüne Bammental

Kreisverband Kraichgau-Odenwald

Am 7. 5. trafen sich per Videokonferenz zum bereits zweiten Mal die Bammentaler Grünen zu einer Onlinesitzung – mit einer vielfältigen Themenpalette.

Großes Interesse galt den Fragen zum wieder anlaufenden Schulbetrieb, die Gemeinderätin Rehfuss ausführlich beantwortete. Da auch Bammentals Schulen bislang im digitalen Bereich nur unvollständig aufgestellt waren, mussten nun schnell umsetzbare Möglichkeiten gefunden werden. Dabei wurde deutlich, dass ein großer Teil der Lehrkräfte in den vergangenen Wochen schon sehr kreativ Lösungen gesucht hat.

Da aber mit Sicherheit nicht alles Versäumte bis zu den Sommerferien wieder aufgeholt werden kann, wird die Idee einer „summer school“ überlegt, bei der bestehende Ferienbetreuungskonzepte mit geeigneten schulischen Angeboten kombiniert und erweitert werden.

Für Kindergärten und KiTas soll es ab dem 18.05. eine Ausweitung der Notbetreuung geben. D.h. die besonders hart betroffenen Alleinerziehenden haben dann die Möglichkeit ihre Kinder anzumelden – auch wenn sie keinem der sogenannten systemrelevanten Berufe nachgehen.

Wie die Vorgabe von 1,5 Meter Abstand hier umgesetzt werden wird, muss bei der Kindergartenleitung erfragt werden.

Ein zukünftiges Thema für den Ortsverband wird die wegen Corona vorübergehend auf Eis gelegte Initiative „Bammental³: Bäume, Bienen, Blühwiesen“ sein. Erste Ideen wurden dazu schon gesammelt.

Breiten Raum nahmen die Sorgen ein, ob wegen der Coronakrise, die unvermindert weiter bestehenden Probleme des Klimawandels und des Artensterbens in den Hintergrund treten könnten.

Schon seien Stimmen zu hören, die kurzsichtig alleine das schnelle Hochfahren der Wirtschaft fordern, ohne dabei die Dringlichkeit einer Weichenstellung in Richtung Nachhaltigkeit erkennen zu können oder zu wollen; und zwar nicht nur bei der AfD. Andere Teilnehmer wiederum nannten Beispiele aus der Wirtschaft, die Grund zu Optimismus geben.

Am Beispiel der geforderten Kaufanreize für neue PKW könne „dieser Kampf von Besitzstandswahrern gegen vorausschauende Verantwortliche aus Wirtschaft und Politik“ anschaulich verfolgt werden. Konsens war, dass die Grüne Position hierzu klar bleiben muss: Wenn überhaupt Kaufanreize für neue PKW, dann nur für solche mit klimaschonenden Antrieben. Wichtiger sei es aber die Steuermittel in zukunftstaugliche andere Mobilitätskonzepte zu investieren. Dass sich unser grüner Ministerpräsident Kretschmann als Landesvater eines Autoländles hier nicht ganz so eindeutig äußere, könne den Grünen als Partei auf die Füße fallen, meinte ein Teilnehmer der Runde. Auf große Zustimmung stieß dagegen ein Vorschlag des Grünen Bundesvorstands: Wenn Kaufanreize zur Wiederankurbelung der Wirtschaft, dann Kaufgutscheine für alle, die nicht an Autos gebunden sind. Eine PKW- Prämie wäre eine klare soziale Ungleichbehandlung, die nur Einkommensstärkeren zu Gute käme.

Zum Ende fand die Diskussion wieder nach Bammental zurück.

Auf Gemeindeebene sei jetzt umso mehr die Aufgabe Grüner Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, darauf zu achten, dass die (unter Umständen knapper) zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel zwingend unter Umweltkriterien und in Richtung des beschlossenen Gemeindeentwicklungsplans eingesetzt werden.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass diese Online-OV-Sitzungen im zweiwöchigen Turnus fortgesetzt werden sollen, bis ein direktes Treffen wieder möglich sein wird.

Das nächste virtuelle Treffen des Ortsverbands findet am Dienstag, 19. Mai ab 20 Uhr statt.

Wer dabei sein möchte, schickt bitte eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und bekommt dann zeitnah die Zugangsdaten zum virtuellen Treffen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich aber weiterhin über die unsere Homepage mit uns in Verbindung setzen.

P.D

FÄLLT AUS!!!

 

„unverpackt und plastikfrei heißt es beim grünen Frauenfrühstück am Samstag, 14. März 2020 um 9.30 Uhr im Familienzentrum.

Als Referentin konnte Corinn Anyanwu gewonnen werden. Optimistisch, pragmatisch und lebensbejahend erzählt sie von ihren Erfahrungen, nachhaltig zu leben. Sie beließ es nicht dabei, sich in ihrem privaten Umfeld für Klimaschutz und schonenden Umgang mit Ressourcen einzusetzen.

Deshalb beschloss sie, zusammen mit ihrem Mann, konsequent zu handeln um der Überproduktion von Lebensmitteln entgegen zu wirken und konsequent Verpackungs- und Plastikmüll zu vermeiden.

Nach erfolgreichem  Crowdfunding und vielen Behördengängen war es im Januar endlich soweit und sie konnten ihren „Unverpackt-Laden“ in Neckargemünd eröffnen. Dort werden neben dem losen Sortiment wie Nudeln, Reis und Müsli aus hygienischen Dosierspendern auch regionale Produkte, z. B., Gemüsebrühe aus Mauer und Bio-Seitan aus Gaiberg, angeboten.


Natürlich gibt es beim grünen Frauenfrühstück wie immer ein reichhaltiges Buffet und einen gemütlichen Rahmen für persönliche Begegnungen.

Außerdem steht ein Büchertisch der Buchhandlung STAIGER zu Themen wie der Zero-Waste-Bewegung und nachhaltigem Lebensstil bereit.

Der Eintritt zum Frauenfrühstück ist frei, ein Unkostenbeitrag willkommen.

Zur besseren Planung des Buffets wird um Anmeldung bei

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Tel.: 46584) oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 48368) gebeten.

ar


 

Dass Grüne gute Politik machen, ist eine dorfbekannte Tatsache. Dass Grüne auch kulturelle Highlights setzen, haben sie bei der alljährlich stattfindenden Veranstaltung Musik & Kabarett in diesem Jahr wieder bewiesen. Neben den „schrulligen Schachteln“, der Kultgruppe No Names, traten der Kabarettist Franz Kain mit seinem Programm „De Baby-Boom-Bua“ und der Musiker Joe Weis auf.

Begrüßung mit Gänsen           Peter Dunkl bei der Begrüßung

Schon bei der Begrüßung durch Ortsverbands-Vorsitzenden Peter Dunkl gab es kräftigen Applaus für das eingeflochtene Lokalkolorit mit den Hinweisen auf die sympathischen Bammentaler Gänse, die er als probates Mittel zur Verkehrsberuhigung sieht und die obendrein einen garantiert paragraphenfreien Ersatz für Fußgängerüberwege darstellen.

Mit alten Hits zu neuen Einsichten

Danach nahmen die NoNames die Bühne ein. Unter der Leitung von Robert Bittner an der Gitarre und Burkhard Dersch am Akkordeon und erstmalig mit einer grüner Marsfrau, verkörpert durch Christa Harsdorff, zogen sie alle Register ihrer Kunst und nahmen kein Blatt vor den Mund. Mit neuen Texten zu alten Hits nahmen sie Gesellschaft und Alltag aufs Korn und hinterfragten sie mit ihren kritischen Songs. Dabei wurden Überfluss hier und Elend in anderen Teilen der Welt thematisiert und das

 NoName

Gejammer aus der Komfortzone der Luxuswelt kritisiert, bei dem der Konsumwahnsinn selbst vor dem Katzenfutter nicht halt macht. Danach sangen die stimmgewaltigen Damen, kokett gewandet im gestreiften Badedress der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts, zur Melodie des Chansons „Oh Champs Elysées“ eine Hymne auf das Duschen: „Oh, dusche es schee“, was dann in einer Forderung zum Wassersparen gipfelte und in der Erkenntnis endete, darum „ bleib isch dreckig und rett‘ die Welt“. Danach zeigten sie als Priesterinnen des Orakels von Delphi auf die aktuellen ungelösten Fragen und rieten Präsident Trump: „willsch was ännern- dann wechsel endlich mol dein Frisör“ Die Songs trafen beim Publikum mitten ins Schwarze und wurden mit begeistertem Applaus gefeiert. Kein Wunder, dass sich das Publikum stürmisch eine Zugabe erklatschte. Auch dabei nahmen die No Names Aktuelles auf und sparten- im Hinblick auf die Ereignisse in Thüringen- nicht mit Kritik an der AfD und deren beschränktem Horizont, aber auch an denen, die den Hals nicht voll kriegen und abgestraft werden. Die Zuschauer*innen waren begeistert und nur ungern ließ man die kultigen Damen von der Bühne.

Oaner vun de Meischde

Auf die Non Names folgte De-Baby-Boom-Bu, der Weinheimer Kabarettist Franz Kain, der in seinem kurpfälzer Dialekt von seinen Erfahrungen als „Oaner vun de Meischde“, als der „Bu“ aus der Baby-Boom-Zeit, als einer des geburtenstärksten Jahrgangs in Deutschland überhaupt, erzählte. Viele der Anwesenden konnten da mitfühlen und schwelgten begeistert in eigenen Erinnerungen, die, wie bei Franz Kain, Eisvergnügen mit der Leckmuschel, Festnetztelefon, Stehblues und Bandsalat von geliebten Musikkassetten einschlossen.

Franz Kain

Franz Kain verknüpfte seine Erinnerungen mit der Gegenwart – „Mofarocker versus Computerhocker“, und warf einen kritischen Blick auf aktuelle Themen. Dabei machte er auch vor Helikoptereltern, Segensrobotern, dem Kampf am Flaschenrückgabeautomat, Hightech im SUV und dem Klositz als Eventlocation nicht Halt. Und was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Den Rollatorlauftreff Modell Leopard? Oder das Handy als Ersatzlesebrille, mit dem die Speisekarte im Restaurant abfotografiert und anschließend großgezoomt wird? Oder die Toilettenkonsole als Thermomix für den Mann?

Selbstredend, dass der Kabarettist die Lacher auf seiner Seite hatte und seine Gags mit viel Applaus quittiert wurden.

Anschließend spielte der Musiker Joe Weis wirkungsvoll auf seinem E-Piano und das Publikum genoss den Ausklang mit der stimmungsvollen Untermalung zu angeregten Tischgesprächen.

ar

GRÜNE Termine

Rats- & Bürger-Informationssystem

Für euch im Gemeinderat

Mitgliedsanträge

Odenwald-Kraichgau

Grüne Baden-Württemberg

Bundesverband

Grüne Jugend

Wahlprogramm

Wir bei facebook

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.