Ulf Höppner

Platz 2: Ulf HöppnerUlf Höppner, 48 Jahre, Dipl.-Ing.

Was mir wichtig ist:
• konstante Nachverfolgung und Weiterentwicklung unseres Gemeindeentwicklungskonzepts
• konsequente innerörtliche Entwicklung zur Vermeidung weiteren Flächenverbrauchs
• sozialverträglicher Wohnungsbau in einer lebenswerten Kommune auch für ältere Mitbürger
• Umsetzung von Massnahmen, die den verbleibenden Energiebedarf der Gemeinde durch 100% CO2-neutrale Energieerzeugung ab 2035 sicherstellt 

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Hallo, Herr Höppner,

    ich habe heute aus der Zeitung erfahren, dass Ihre Mutter, Frau Annelie Stöhr, vor kurzem verstorben ist. Das tut mir sehr leid. Ich habe Ihre Mutter als geradlienige, äußerst zuverlässige und sehr energische Frau in Erinnerung, der es Zeit ihres Lebens wirklich nicht schwer fiel, in bestimmten Situationen Zivilcourage an den Tag zu legen und sich selbstlos für Schwächere einzusetzen. Menschen ihres Schlages trifft man hierzulande leider nicht mehr sehr oft an.

    Sie werden sich sicher fragen, woher mir Ihre Mutter bekannt ist. Ich habe in den 70er Jahren – in der wohl unbeschwertesten Zeit meines Lebens – mit Ihnen und vor allem Ihrem Bruder Sven als Kind zusammen gespielt und so manches Abenteuer erlebt. Das war damals auf dem Emmertsgrund, wo Sie bis 1978 in der Emmertsgrundpassage 1 gelebt haben, ehe der Umzug nach Heiligkreuzsteinach / Eiterbach erfolgte, wo ich Euch auch mal besucht habe und eine Nacht nächtigen durfte. In Heidelberg-Emmertsgrund habe ich auch Ihre Mutter kennen lernen dürfen. Sie hat damals viel für den Emmertsgrund geleistet (Stichwort Emmertsgrund-Fest). Dass sie seit 30.05.2024 nicht mehr unter uns ist, stellt auch für mich einen großen Verlust dar, wiewohl es seit Ende der 70er Jahre zu keinen privaten Begegnungen mehr gekommen ist. Immerhin gehörte Ihre Mutter zu den ersten ernst zu nehmenden erwachsenen Persönlichkeiten meines Lebens.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und Ihnen viel Glück für die Kommunalwahlen am morgigen Tag, auch wenn ich politisch nicht grün gefärbt bin.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gernot Schlichter
    Boxbergring 12
    69126 Heidelberg